07.11.2019 17.00 Uhr

Sibylla Schwarz “die Lieb' ist mein Beginn - Sibyllla Schwarz, eine Dichterin in Pommern / die romanbiographie"

Greifswalds „Hausautor“ zahlreicher Veröffentlichungen über Wohl und Wehe der Hansestadt in historischen Zeiten, Hans-Jürgen Schumacher, gestaltet am Donnerstag, 07. November im Kiek In einen unterhaltsammen Lesenachmittag. So wie in Hans-Jürgen Schumachers Romanbiographie vor Augen geführt, kann es gewesen sein. Wiederholt finden sich in Sibyllas Texten Anhaltspunkte für eine entsprechende Lesart. Freilich ist damit nur eine, wenn auch eine gewichtige Schwierigkeit ihrer Schreib- und Lebenssituation bezeichnet. Eine weitere Hürde ergab sich für die jugendliche Autodidaktin aus dem komplizierten Literaturverständnis ihrer Gegenwart.
Anders als zu anderen Zeiten, folgte die Dichtkunst im 17. Jahrhundert strengen Regeln. Deren Verfasser, allen voran der berühmte schlesische Autor und Poetik-Lehrer Martin Opitz, orientierten sich an der kunstbewussten lateinischen Literatur des europäischen Humanismus. In der Absicht, qualitative Ebenbürtigkeit mit dieser zu erlangen, übertrugen sie deren Normen auf den muttersprachlichen Meridian. Entsprechend wurden für die Gattungen und Genres Strukturen bestimmt, denen buchstabengetreu folgen musste, wer in den Musenberg aufsteigen wollte.

Sibylla mag zehn, elf Jahre gewesen sein, als sie Opitz' wegweisendes Buch von der Deutschen Poeterey erstmals in Händen hielt. In ihm werden Wesen und Eigenschaften der Poesie "gründlich erzählet und mit Exempeln ausgeführet". Aus ihren Notizen wissen wir, dass die Greifswalderin den Band wie im Rausch verschlungen und sogleich versucht hat, eigene Gedanken über Gott und die Welt in die Gestalt der vorgeschriebenen Formen zu bringen - etwa in die des hoch gepriesenen Alexandriners, den Opitz so charakterisierte: "Der weibliche Vers hat dreizehn, der männliche zwölf Silben [...] Es muss aber allezeit die sechste Silbe eine Zäsur oder (einen) Abschnitt haben, das ist: entweder ein einsilbig Wort sein oder den Akzent in der letzten Silbe haben." Keine leichte Aufgabe für eine Zehn-, Elfjährige, die sie wieder und wieder bravourös meisterte.

Veranstaltungsort:
WGG Veranstaltungshaus, Fritz-Curschmann-Weg 1, 17491 Greifswald
Beginn: 17 Uhr
Eintritt: 4 €

Anmeldung unter: +49 (0) 3834 – 552761 oder per E-Mail: m.schmidt@wgg-hgw.de

Wohnungsbau-Genossenschaft Greifswald eG
Geschwister-Scholl-Str. 1
17491 Greifswald
Für Rückfragen:
Mandy Schmidt
Veranstaltungsmanagement
Tel.: 03834 552-761
E-Mail: m.schmidt@wgg-hgw.de

zurück