125 Jahre Tradition und Innovation

Heute vor 125 Jahren kam es durch den Einsatz von Prof. Carl Johannes Fuchs für die Genossenschaftsidee zur Gründung des Spar- und Bauvereins Greifswald (SBV). Prof. Carl Johannes Fuchs (1865 – 1934) war Mitbegründer und Förderer der Genossenschaft und Vorsitzender des 1. Aufsichtsrates. Noch immer dekoriert sein Portrait das Büro des Vorstandes.

Der SBV gründete sich mit 125 Mitgliedern und bereits zum 25. Stiftungsfest konnte auf 600 Mitglieder, 55 Häuser und 220 Wohnungen verwiesen werden. Nach dem Ende des zweiten Weltkriegs begann die Gründung mehrerer Arbeiterwohnungsbaugenossenschaften (AWG), die aktiv vom Staat durch kostenloses Bauland und zinslose Kredite gefördert wurden. Diese schlossen sich ab 1958 zu der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft Greifswald zusammen. Im Jahr 1957 wurde der Greifswalder Spar- und Bauverein zur Umwandlung staatlicherseits in die Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft Greifswald (GWG) genötigt. 1983 schlossen sich dann die GWG und die AWG endgültig zusammen.

Nach der Wende änderte sich vieles, unter anderem auch der Name. Aus der Arbeiterwohnungsbaugenossenschaft (AWG) wurde die Wohnungsbau-Genossenschaft Greifswald eG (WGG). Damit erfolgte eine Anpassung an die Gesetzeswirklichkeit der Bundesrepublik. Auch architektonisch setzte die Genossenschaft nach der Wende Akzente. Sie bekam 1996 den Bauherrenpreis, den der Gesamtverband der Wohnungswirtschaft, der Bund deutscher Architekten und der Städtetag verleihen, für die beispielhafte Modernisierung des Objektes Fuchsstraße/Burgstraße. Heute zählt die WGG insgesamt 8.560 Mitglieder und 87 Mitarbeiter, die 7.215 Wohnungen, 52 Gewerbeimmobilien und 3.878 Stellplätze und Garagen verwalten.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht seit der Gründung das genossenschaftliche Prinzip, bestehend aus Selbsthilfe, Selbstverwaltung und Selbstverantwortung. Unsere Mitglieder entscheiden selbst, wie das Wohnen in der Genossenschaft aussieht. Sie sind Gemeinschaftseigentümer und wählen mit ihrer Stimme Vertreter, die die Geschäftspolitik der WGG mitbestimmen. Außerdem genießen sie ein lebenslanges Wohnrecht und helfende Hände in Form von Nachbarschaftshilfe.

Gleichzeitig ist innovatives Denken und Handeln ein wichtiger Bestandteil unserer täglichen Arbeit. Neue Ideen für die wachsenden Anforderungen der Märkte von morgen und übermorgen zu entwickeln, begleitet uns in unserem Alltag. Projekte in Richtung Digitalisierung werden gefördert, Neubauprojekte geplant und umgesetzt und vieles mehr.